Jahreslosung 2019

Suche Frieden und jage ihm nach!“ (Psalm 34, 15)

Wir alle wissen: Wie leicht schwindet uns der Friede, und wie

schwer ist es, ihn wieder zu finden. Da trifft das Wort der

Jahreslosung genau den wunden Punkt. Vielleicht reicht es

gerade noch dahin, dass wir einander nicht in den Rücken fallen

uns gegenseitig „stehen lassen“, wie wir manchmal sagen.

Aber echten Frieden? Ist also der Befehl in Psalm 34, 15 eine

weltfremde Illusion, eine moralische Überforderung, die

sowieso niemand hinkriegt?



Das wäre so, wenn nicht der da wäre, der selbst den Frieden

bringt und schafft. Von ihm redet die Bibel und gibt ihm den

Namen „Friedefürst“ (Jes. 9, 6). „Er ist unser Friede“ hören wir

(Eph. 2, 14). Es braucht also in dieser Welt des Unfriedens im

Kleinen wie im Großen den Einen, der den Frieden bringt, den

wir nie schaffen. Die Bibel zeigt uns, dass die Ursache allen

Unfrie­dens dieser Welt der fehlende Friede mit Gott ist. Tiefer

Friede entsteht daraus, wenn ich weiß: Gott ist mir gut.

Er vergibt meine Schuld und tilgt meine Sünde. Ich weiß, ich

bin ange­nommen und brauche mich nicht zu verteidigen.

Dieser Friede ist höher als der bloße Waffenstillstand

zwischen zwei gleich gefähr­lichen Gegnern. Diesen Frieden

sollen wir suchen. Dieser Friede ist uns geschenkt in Jesus

Christus, der als Gottes „Friedefürst“ in unsere Welt kam.

Nachjagen heißt nicht selbst schaffen, aber sich immer wieder

neu dem Friedensbringer Gottes ausliefern und ihn herrschen

lassen. Ich wünsche Ihnen allen ein frohes und gesegnetes

neues Jahr unter dem Frieden Gottes in Christus Jesus.



Ihr Prediger Werner Mews